Aktuell sind 150 Gäste und keine Mitglieder online

Siehst du wie es wächst?

Siehst du wie es wächst?

Lasst uns aber wahrhaftig sein in der Liebe und wachsen in allen Stücken zu dem hin, der das Haupt ist, Christus. (Epheser 4, 15)

Ich habe in letzter Zeit auf Haus und Garten meiner Eltern aufgepasst, da sie im Urlaub sind. Dazu gehört auch das Kümmern um die Gurkenpflanzen im Gewächshaus. Ich sollte die neuen Triebe regelmäßig durch die Lücken im Pflanzgitter fädeln, damit sich die Pflanzen besser daran festhalten können. Wie erstaunt war ich, als ich nach zwei Tagen ins Gewächshaus kam und die Pflanzen schon drei Lücken weitergewachsen waren und sich nun nicht mehr einfädeln ließen. Sie waren zu groß.

Wachsen braucht seine Zeit, aber manche Dinge wachsen auch schneller als gedacht – oder schneller als uns lieb ist. (Wer regelmäßig Rasenmähen muss, weiß wovon ich rede.) Was lernen wir daraus? Unterschiedliche Dinge wachsen unterschiedlich schnell.

Das durchschnittliche Haarwachstum pro Tag liegt zum Beispiel bei circa 0,3 bis 0,5 mm - also etwa 1 bis 1,5 cm pro Monat und 12 bis 15 cm im Jahr – je nach Alter, Herkunft und Geschlecht. Bäume wachsen im Schnitt langsamer als Blumen oder Gräser. Die am schnellsten wachsende Pflanze ist erwiesenermaßen die Brombeere. Ihre Ranken verlängern sich in einem einzigen Tag um 7,5 cm. Dennoch, wenn man davorsteht und sie sich anschaut, scheint sich da nichts zu bewegen.

Auch unser Glaube ist auf Wachstum ausgelegt. Von dem Moment an, wenn wir uns bekehren, unser Leben Jesus übergeben und uns für ihn entscheiden, beginnt ein Prozess. Ein Prozess des Wachsens.
Und dieses Glaubenswachstum hat dabei ein Ziel: JESUS. Wenn wir ihm nachfolgen, unser Kreuz auf uns nehmen, in seine Fußstapfen treten, ihm die Führung unseres Lebens überlassen, sein Erbe antreten, seinem Auftrag an uns folgen, dann nur mit dem Ziel, dass wir IHM ähnlicher werden.

Dabei ist die Wachstumsgeschwindigkeit jedes Christen unterschiedlich. Manche wachsen schnell und steil in die Höhe. Manche müssen sich erstmal durch Gestrüpp und Felsen quälen, bevor sie ordentlich drauf los wachsen können. Bei wieder anderen geht es wegen Dürrephasen oder Kälteperioden gerade nicht so richtig mit dem Wachstum voran.

Aber: Was kann ich tun, um mein Glaubenswachstum zu verbessern? Hier drei Tipps von mir:
1. Vergleiche dich nicht ständig mit anderen! Klar kann das ein Ansporn sein, aber es kann auch echt frustrieren. Mach dir klar: Jeder wächst unterschiedlich schnell im Glauben.
2. Kleine Schritte! Stecke dir kleine Ziele, um Jesus ähnlicher zu werden. Frag dich zum Beispiel einmal am Tag: Was würde Jesus in dieser Situation tun?
3. Geduld und Vertrauen! Steh nicht mit dem Lineal neben deinem Glauben und warte auf jeden Zehntel-Millimeter. Gib den Dingen Zeit zu wachsen und zu gedeihen, gib Gott Zeit zu wirken. Vielleicht bist du dann im Nachhinein überrascht, wie viel schon gewachsen ist. Und wenn nicht, dann kannst du Gott das auch im Gebet sagen.

Ich wünsche dir viel Erfolg und Gottes Segen beim Ausprobieren und Wachsen!

 

5.0/5 Bewertung (2 Stimmen)

Autor(en)

Elena

Elena

Jugendmitarbeiterin

Kommentar schreiben

Bitte einloggen, um einen Kommentar zu schreiben. Optionales Login unten.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen