Aktuell sind 395 Gäste und keine Mitglieder online

Andachten

Hier findet ihr regelmäßig wertvolle Inputs und Denkanstöße.


Wie ich durch Babybel die Losung verstand

Wie ich durch Babybel die Losung verstand

Trotz köstlichsten korsischen Käsespezialitäten entbrannte am Frühstückstisch der Streit über den über die Maßen rot verpackten Babybel. Meine Söhne lieben diesen Käse sehr und so war einer der beiden der Meinung, wenn drei Käse da sind, kann er die auch essen.

Das fand der Andere nicht ganz so erhebend und es entbrannte ein Streit. Auch auf logische Erklärungen, empathisches Reden und Androhungen wollte sich mein Junior nicht zum Teilen motivieren lassen.

Wir versuchten den Streit zu ignorieren und lasen die Losung für den Tag.

Wochenspruch: Micha 6, 8

Wochenspruch: Micha 6, 8

Wer von euch kennt die erste Grundregel der Straßenverkehrsordnung? Schon mal gehört? Logisch!

Verkürzt bedeutet es etwa so viel: „… ständige Vorsicht und gegenseitige Rücksicht im Straßenverkehr ….man hat sich so zu verhalten, dass kein anderer geschädigt, gefährdet oder, mehr als nach den Umständen unvermeidbar, behindert oder belästigt werden müsste.“ Eine Grundregel die jedem Teilnehmer im Straßenverkehr mehr oder weniger gut bekannt sein dürfte. Ist ja auch irgendwie logisch. Ganz streng genommen, ist in dieser allgemeinen Formulierung eigentlich alles enthalten, damit es beim gemeinsamen Unterwegssein klappt. Vieles nachfolgende an Gesetzestext könnte man sich im Grunde genommen sparen, wenn man mit viel guten Willen ein guter Verkehrsteilnehmer werden würde. Sind ja viele auch.

Der Mensch lebt nicht vom Brot allein…

Der Mensch lebt nicht vom Brot allein…

… sondern auch von den Nudeln mit der leckeren Tomatensoße, dem Dessert und der Schokolade.

Ich denke, diese Liste könnte jeder noch endlos weiterführen und gleichzeitig kommt einem der Ausspruch doch so bekannt vor.
Diese Woche habe ich in der Schule ein kleines Ferienprogramm angeboten. Da die Aktionen über die Mittagszeit gingen, bedeutete das für meine Vorbereitungen, dass ich etwas für das Mittagessen einplanen musste. Deshalb überlegte ich jeden Tag, was könnte man zu essen machen, was muss ich einkaufen und letztlich musste ich die Zeit für den Einkauf an sich noch einplanen. Zwischendurch dachte ich: ‚Puh, das nimmt ganz neue zeitliche Dimensionen an.‘ Irgendwie hat mich das ein wenig genervt. Bis mir der Ausspruch eingefallen ist: „Der Mensch lebt nicht vom Brot allein.“ Moment. Das steht doch sogar schon in der Bibel, als Jesus in der Wüste vom Teufel versucht wurde. Der Vers geht sogar noch weiter. Im Matthäus 4,4 steht:

Der kleine aber feine Unterschied

Der kleine aber feine Unterschied

Was ist der Unterschied zwischen Glaube und Aberglaube?

Ich war diesen Sommer in Israel und natürlich auch am See Genezareth. Ich stand am Ufer, zog meine Schuhe aus … und zögerte kurz die Füße ins Wasser zu tauchen. Was wäre, wenn ich doch … so wie Petrus damals … nur ein paar Schritte … AUF dem Wasser? … Ich machte einen Schritt und – patsch – stand IM Wasser. Was für eine Enttäuschung.

Alle Schöpfung staunt und preist

Alle Schöpfung staunt und preist

Mich begleitete dieses Lied während meines diesjährigen Urlaubs. Ich durfte jeden Tag ein Stück mehr von einem fremden Land und damit von Gottes wunderbarer Schöpfung kennenlernen.

Da waren Berge, die man erklommen hat, um von 1650m Höhe auf das Meer hinauszusehen. Andererseits konnte man Wasserfälle mit einer Höhe von 60m beobachten oder in Höhlen gehen, die allein durch Regenwasser ausgespült wurden. Es war sehr faszinierend, wie unterschiedlich und vielfältig diese Welt geformt ist. Atemberaubend schön, sodass man nur über Gottes wunderbare Welt staunen kann. Viele Details sind dabei nicht immer fassbar oder erkennbar. Es gibt einiges, was man mit bloßem Auge gar nicht wahrnimmt und dennoch: Über genau diese Schöpfung hat uns Gott die Macht gegeben – er will uns mit in die Verantwortung ziehen. Für mich ergibt sich daraus die Frage, gegenüber wem oder was ich in die Verantwortung genommen werde.

Bahn

Bahn

Schnell zum Hören

Ich finde es immer wieder wichtig, dass Arbeiten Spaß macht und bei der Arbeit im JuPfa hat man schon oft Spaß. Nicht nur, dass man so coole Dinge machen kann, wie mit den Jugendlichen Bowling Spielen zu gehen. Wir Mitarbeiter hatten auch schon im Vorfeld des gemeinsamen Abends einiges an Spaß.

Wir redeten über das Freitagabendprogramm des Jugendzentrums und fanden Bowling Spielen ist genau das Richtige für die Jugendlichen. Die meisten hatten Bock drauf - wir machen etwas Gemeinsames und bewegen muss man sich außerdem dabei.

 

Siehst du wie es wächst?

Siehst du wie es wächst?

Lasst uns aber wahrhaftig sein in der Liebe und wachsen in allen Stücken zu dem hin, der das Haupt ist, Christus. (Epheser 4, 15)

Ich habe in letzter Zeit auf Haus und Garten meiner Eltern aufgepasst, da sie im Urlaub sind. Dazu gehört auch das Kümmern um die Gurkenpflanzen im Gewächshaus. Ich sollte die neuen Triebe regelmäßig durch die Lücken im Pflanzgitter fädeln, damit sich die Pflanzen besser daran festhalten können. Wie erstaunt war ich, als ich nach zwei Tagen ins Gewächshaus kam und die Pflanzen schon drei Lücken weitergewachsen waren und sich nun nicht mehr einfädeln ließen. Sie waren zu groß.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.